Cyber-physische Systeme (CPS)

Programmbereich

Der Bereich Cyber-physische Systeme umfasst das Thema (halb-)autonome Roboterplattformen und Systeme für Notfall- und Rettungseinsätze in sehr komplexen Umgebungen. Diese Systeme erleichtern den Aufbau von Kommunikations-Backbones bei fehlender Infrastruktur und untersuchen verteilte Ansätze zur autonomen Energieversorgung.

Forschungsfrage

Wie kann die Widerstandsfähigkeit digitaler Städte durch cyber-physische Systeme verbessert werden, um ein besseres Bewusstsein für eine Krisensituation zu schaffen?

Team

Teilprojekte

Dezentral selbstorganisierter Notfallbetrieb für die verteilten Infrastrukturen Strom und Wasser (CPS1)

Dieses Projekt wendet einen ganzheitlichen Ansatz an, um die Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastrukturen wie Wasser und Energie zu verbessern. Im Falle zerstörter Infrastrukturen können selbstorganisierende dezentrale Systeme, die öffentliche und private Infrastrukturkomponenten zusammenführen, zum kontextabhängigen Schutz und zur Wiederherstellung der Grundversorgung mit Wasser und Energie in Krisensituationen beitragen.

Principal Investigators: Peter Pelz Florian Steinke

Cyber-physikalische Systeme zur Situationserfassung- und analyse (CPS2)

Dieses Projekt zielt darauf ab, relevante Daten aus der physischen Welt zu sammeln und zu analysieren, um Krisensituationen beurteilen zu können. Ziel ist es, Systeme zu entwerfen, die in der Lage sind, Echtzeitdaten innerhalb von Krisensituationen auf kooperative und autonome Weise zu erhalten. Dies beinhaltet die Planung und Orchestrierung von heterogenen Roboter- und Sensorsystemen.

Principal Investigators: Oskar von Stryk Abdelhak Zoubir

Situative Kooperation cyber-physischer Agenten für resiliente urbane Mobilität (CPS3)

In Krisen können heterogene mobile und stationäre cyber-physische Agenten dezentralisierte selbstorganisierende IKT-Infrastrukturen unterstützen. Ziel dieses Projektes ist es, die Koordination der vorhandenen Agenten durch selbstadaptive und dezentralisierte Algorithmen zu erleichtern.

Principal Investigators: Kurt Geihs Uwe Klingauf